stadt:impuls gummmersbach

Mitte mit Wohlfühlfaktor

Dort, wo gerade das Begegnungszentrum entsteht, wo Läden, Arztpraxen und Dienstleister zu finden sind, liegt der Mittelpunkt des Stadtteils Bernberg. Wenig einladend zeigten sich lange Jahre die rund um die Gebäude liegenden Freiflächen. Aufenthaltsqualität fehlte weitgehend, Treppen dominierten den zentralen Platz. Dieses Erscheinungsbild wird sich mit dem Projekt „Soziale Stadt Bernberg“ verändern. Weniger Treppen, dafür Barrierearmut, Sitzmöglichkeiten, neue Pflasterung und eine ansprechende Bepflanzung: So stellt sich der Bereich in Zukunft dar.

Statt bislang drei Treppenanlagen wird es nur noch zwei davon geben. Rampen erleichtern die Erreichbarkeit auch für jene, die nicht mehr so gut zu Fuß sind oder auf einen Rollstuhl angewiesen. Die Ausstattung mit Bänken und Abfalleimern wird der entsprechen, die bereits für die Nordachse und den Schulhof Standard geworden ist. Sitzstufen erweitern die Möglichkeiten, am Platz zu verweilen. Im Hof des Begegnungszentrums wird zudem eine Calisthenics-Anlage zu körperlicher Betätigung einladen. In unmittelbarer Nähe ist darüber hinaus die Errichtung einer kleinen Werkstatt unter der Leitung von Mitarbeitern der Stadt Gummersbach vorgesehen, wo Zweiräder wie Motorroller oder Fahrräder repariert werden können.

Auch die Gestaltung der Grünflächen lehnt sich an die Maßstäbe an, die während des Umbaus der Nordachse angelegt worden sind. Außer verschiedenen Gräsern und Bodendeckern werden Bäume neu gepflanzt, darunter Spitzahorn, Zierapfel, Goldrubinie und Nelkenkirsche. Die Pflanzen versprechen nicht nur eine optische Verbesserung durch ein buntes Blütenbild, sondern dienen mit den Jahren auch als Schattenspender.

Insgesamt entsteht auf diese Weise ein attraktiver Bereich, in dem man sich gern aufhält, wo man sich trifft und austauscht. So erfährt das Stadtteilzentrum nicht nur durch das neue Begegnungszentrum eine deutliche Belebung, sondern auch mit der anziehenden Gestaltung von Platz und Wegen. Funktional betrachtet lässt die Fläche künftig Nordachse und Schulgelände organisch ineinander übergehen und verbindet so die Bereiche des Stadtteils auf ideale Weise. Die Bauarbeiten laufen, die Fertigstellung ist für den Frühling 2022 geplant.