Ausloberin
Stadt Gummersbach
Der Bürgermeister, vertreten durch das Amt für Stadtplanung
Rathausplatz 1, D-51643 Gummersbach
www.gummersbach.de | www.campusgummersbach.de

Ulrich Stücker, Manfred Pelzer-Zibler

Betreuung und Koordination
scheuvens + wachten, Friedenstraße 18, D-44139 Dortmund
Fon: +49 (0)231-55 40 82
Fax: +49 (0)231-55 40 83
www.scheuvens-wachten.de

Catrin Kirchner, Daniel Luchterhandt

Kurzbeschreibung der Wettbewerbsaufgabe
Bei der Entwicklung des Steinmüller-Areals in Gummersbach handelt es sich um die Konversion eines aufgegebenen Industriegeländes in unmittelbarer Nachbarschaft der Gummersbacher Innenstadt. Im Zuge der Standortentwicklung gilt es, diese ehemals „verbotene Stadt“ wieder in das Stadtgefüge räumlich zu integrieren. Hierzu ist die Strukturierung und Gestaltung der öffentlichen Räume zentraler Baustein. Gegenstand dieses städtebaulich/ freiraumplanerischen Wettbewerbes ist es daher, die Struktur eines bestehenden Rahmenplanes zu überprüfen und eine eigene Gesamtkonzeption für die Struktur des öffentlichen Raumes des Plangebietes zu erarbeiten. Ebenso sind strategische Ansätze zu erarbeiten, die Aussagen zur prozessualen/zeitlichen Dimension der Entwicklung treffen. Anhand von Schwerpunktbereichen, insbesondere anhand der bedeutsamen Übergangsbereiche von Innenstadt und Plangebiet, ist zu zeigen, wie dauerhafte und temporäre Elemente des öffentlichen Raumes dazu beitragen können, den Standort zu qualifizieren und schrittweise der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Art des Wettbewerbs
Der Wettbewerb wird als EU-offener Wettbewerb in zwei Bearbeitungsphasen nach RAW 2004 ausgelobt. Das Verfahren ist anonym. Die Teilnahme am Kolloquium der zweiten Bearbeitungsphase ist Pflicht.

Zulassungsbereich
Der Zulassungsbereich umfasst die Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie der Schweiz. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.

Übereinstimmungsvermerk
Der Durchführung des Wettbewerbs liegen die Regeln für die Auslobung von Wettbewerben (RAW 2004) zugrunde. An der Vorbereitung des Wettbewerbs hat der Wettbewerbsausschuss der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen beratend mitgewirkt. Die Auslobung wurde dort unter der Nummer W 06/05 registriert und vom Auslober vorschriftsmäßig bekannt gegeben.

Teilnahmeberechtigung
Teilnahmeberechtigt sind Arbeitsgemeinschaften zwischen Landschaftsarchitekten/-innen und Stadtplanern/-innen oder Architekten/-innen, aus in den EWR-Mitgliedstaaten oder Mitgliedstaaten des WTO-Dienstleistungsabkommen ansässigen natürlichen Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates am Tag der Bekanntmachung (14. Januar 2005)

  • zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/-in, Stadtplaner/-in oder Architekt/-in berechtigt sind und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind;

oder

  • die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/-in, Stadtplaner/-in oder Architekt/-in nach § 2 BauKaG NRW und Geschäftssitz/Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet oder in einem sonstigen Drittstaat, sofern dieser ebenfalls Mitglied des WTO-Dienstleistungsabkommens ist, haben,

oder

  • zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/-in, Stadtplaner/-in oder Architekt/-in nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EG-Richtlinie.

Adäquat teilnahmeberechtigt sind Arbeitsgemeinschaften aus juristischen Personen, die am Tage der Auslobung folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Geschäftssitz im Zulassungsbereich
  • zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen und
  • der/die bevollmächtigte Vertreter/in der Gesellschaft und der/die Verfasser/in der Wettbewerbsarbeit erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind.

Wer am Tage der Auslobung bei einer Teilnehmerin oder einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter/in an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter/innen, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.
Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit Lichtplanern und Künstlern ist ausdrücklich erwünscht. Für Arbeitsgemeinschaften gilt, dass sämtliche Mitglieder o.g. Teilnahmeberechtigung für ihren jeweiligen Berufsstand erfüllen müssen.

Teilnahmeregeln
Jeder Teilnehmende hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung. Bei der Abgabe der Wettbewerbsarbeiten sind in der Verfassererklärung sämtliche am Wettbewerb beteiligte Mitarbeiter/-innen mit Vor- und Nachnamen zu benennen. Jedes Büro/Arbeitsgemeinschaft darf sich nur mit einem Entwurf am Wettbewerb beteiligen. Die Besetzung der Arbeitsgemeinschaften darf während der beiden Wettbewerbsphasen nicht geändert werden. Verstöße gegen diese Regeln haben den Ausschluss des oder der Beteiligten zur Folge.

1. Bearbeitungsphase
In der europaweiten 1. Bearbeitungsphase haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, Ideen zur Entwicklung und Gestaltung des öffentlichen Raums in skizzenhafter Form einzureichen. Das vorgeschriebene Blattformat ist dabei zwingend einzuhalten. Die Beurteilung dieser Lösungsansätze und die Auswahl von 30 Teilnehmern und 5 Nachrückern für die 2. Bearbeitungsphase erfolgt im anonymen Verfahren durch das Preisgericht.

2. Bearbeitungsphase
Die für die 2. Bearbeitungsphase ausgewählten Teilnehmer werden dazu aufgefordert, ihren Wettbewerbsbeitrag unter der Maßgabe der Anforderungen für die 2. Bearbeitungsphase zu konkretisieren und diese dem Preisgericht zur Beurteilung unter Wahrung der Anonymität vorzulegen. Das vorgeschriebene Blattformat ist ebenfalls zwingend einzuhalten.

Anforderung der Auslobungsbroschüre und Planunterlagen
Die Auslobung und Planunterlagen der 1. Phase können ab dem 21. Februar 2005 auf der Netzseite www.campusgummersbach.de abgerufen werden.

Rückfragen und Kolloquium
Rückfragen zur 1. Wettbewerbsphase können bis zum 4. März 2005 im Wettbewerbsforum unter www.campusgummersbach.de gestellt werden. Diese werden im Forum beantwortet und Bestandteil der Auslobung.

Am 15. April 2005 findet das Rückfragenkolloquium zur 2. Bearbeitungsphase in Gummersbach statt. Das Kolloquium dient der Präzisierung der Aufgabenstellung und bietet den teilnehmenden Büros die Möglichkeit zu inhaltlichen Fragen. Im Rahmen dieses Kolloquiums findet eine gemeinsame Ortsbegehung statt. Die Teilnahme der ausgewählten Planungsbüros am Kolloquium ist Pflicht und Vorraussetzung der Teilnahmeberechtigung. Rückfragen zur 2. Bearbeitungsphase können bis zum 12. April 2005 im Wettbewerbsforum unter www.campusgummersbach.de gestellt werden. Die Beantwortung der Fragen findet im Rahmen des Kolloquiums am 14. April 2005 statt. Das Protokoll des Kolloquiums wird Bestandteil der Wettbewerbsauslobung und in einem passwortgeschützten Bereich des Internetforums als Download veröffentlicht.

Kennzeichnung der Arbeiten der 1. und 2. Phase
Die Wettbewerbsarbeiten sind anonym einzureichen. Die Pläne und alle weiteren Schriftstücke sind mit einer Kennzahl aus sechs Ziffern (innerhalb eines Rahmens von maximal 6 cm Breite und 2 cm Höhe) in der rechten oberen Ecke zu kennzeichnen bzw. in das dafür vorgesehene Feld einzutragen. Modell und CD sind ebenfalls mit der Kennzahl zu versehen. Die Verfassererklärung ist separat in einem undurchsichtigen, mit der Kennzahl versehenen, geschlossenen Couvert einzureichen.

Abgabetermin
Die geforderten Leistungen der 1. Phase sind vollständig bis zum 21. März 2005, 18.00 Uhr im Büro scheuvens + wachten, Friedenstraße 18, D - 44139 Dortmund, einzureichen. Die geforderten Leistungen der 2. Phase sind vollständig bis zum 21. Mai 2005, 18.00 Uhr im Büro scheuvens + wachten, Friedenstraße 18, D - 44139 Dortmund, einzureichen.

Angesichts der äußerst engen Terminkoridors bis zur Junysitzung (Phase 1) wird dringend darum gebeten, solche Kurierdienste mit dem Transport der Planunterlagen zu beauftragen, die eine kurzfristige Zustellung (2 Tage) garantieren können. Unterlagen die zum Termin der Jurysitzung oder danach eingehen können nicht mehr berücksichtigt werden und müssen daher vom Wettbewerb ausgeschlossen werden.Im Falle der Einlieferung durch Post, Bahn oder andere Transportunternehmengilt das Datum des Poststempels. Die Teilnehmenden haben den Einlieferungsschein bis zur Bekanntgabe der Preisgerichtsentscheidung aufzubewahren.

Nachrückregelung
Die ausgewählten teilnehmenden Büros zur 2. Bearbeitungsphase haben in einer angemessenen Frist ihre Teilnahmebereitschaft per Fax zu erklären. Ein Vordruck wird mit der Benachrichtigung der Auswahl zur Teilnahme an der 2. Phase verschickt.

Preise und Ankäufe
Die Wettbewerbssumme gemäß §4.2 RAW 2004 ermittelt. Für den Wettbewerb steht als Bearbeitungshonorar sowie für Preise und Ankäufe eine Summe von 50.000,- € (inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer und Nebenkosten) zur Verfügung. Folgende Verteilung ist vorgesehen:

  • 1. Preis 16.500,- € (inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer und Nebenkosten)
  • 2. Preis 11.000,- € (inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer und Nebenkosten)
  • 3. Preis 7.500,- € (inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer und Nebenkosten)
  • 4. Preis 5.000,- € (inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer und Nebenkosten)
  • Anerkennungen 10.000,- € (inkl. Gesetzlicher Mehrwertsteuer und Nebenkosten)

Dem Preisgericht bleibt auf einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Preis- und Anerkennungssumme vorbehalten.

Weitere Bearbeitung der Aufgabe
Die Stadt Gummersbach verpflichtet sich, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem oder mehreren der Preisträger des Realisierungswettbewerbs weitere Planungsleistungen entsprechend RAW 2004, § 8 (3) und (4) zu übertragen, soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll.
Die weitere Beauftragung der Architektenleistung durch den Auslober wird sich mindestens auf die Leistungsphasen 1-5 des § 15 der HOAI beziehen.
Im Falle einer weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen der Teilnehmer bis zur Höhe des Preisgelds nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in wesentlichen Teilen unverändert einer weiteren Beauftragung zugrunde gelegt werden kann. Die weitere Beauftragung richtet sich nach den Bestimmungen der HOAI.

Eigentums- und Urheberrechte
Die mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten werden Eigentum des Auslobers. Die Urheberrechte, insbesondere der Schutz gegen Nachbauen und das Recht der Veröffentlichung der Entwürfe durch den Auslober, bleiben den Verfassern erhalten. Dem Auslober steht das Recht der Erstveröffentlichung zu. Er ist berechtigt, die eingereichten Arbeiten nach Abschluss des Verfahrens unter Angabe der Verfasser ohne weitere Prüfung zu veröffentlichen.

Bekanntgabe des Wettbewerbsergebnisses
Allen Teilnehmenden und den Mitgliedern des Preisgerichts wird das Wettbewerbsergebnis nach Abschluss des Verfahrens bekannt gegeben. Nach Abschluss des Verfahrens werden alle Wettbewerbsarbeiten öffentlich ausgestellt. Die genauen Ausstellungsdaten sowie der Ausstellungsort werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Rücksendung der Arbeiten
Soweit die Arbeiten nicht in das Eigentum des Auslobers übergegangen sind, können sie nach Abschluss des Verfahrens innerhalb von 4 Wochen nach Beendigung der Ausstellung bei dem Auslober abgeholt werden. Der Ort und Termin der Abholung wird allen Wettbewerbsteilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben. Nicht abgeholte Arbeiten werden zurückgeschickt.

Verstöße gegen das Verfahren
Die Wettbewerbsteilnehmenden können unbeschadet des Rechts auf Nachprüfung durch die Vergabekammer Verstöße gegen das in der Auslobung festgelegte Verfahren oder das Preisgerichtsverfahren gegenüber dem Auslober rügen. Im Rahmen einer solchen Rüge sind Einsprüche gegen die vom Preisgericht beschlossene Rangfolge nicht möglich. Die Rüge muss innerhalb von 10 Tagen nach Zugang des Preisgerichtsprotokolls bei dem Auslober eingehen.

Nachprüfungsbehörde
Vergabekammer Bezirksregierung Köln
Zeughausstr. 2-10, 50667 Köln, Telefon 0221/147-2310, Telefax 0221/147-2889

Terminkette

  • Anforderung der Bewerbungsunterlagen an dem 21. Februar 2005
  • Rückfragen 1. Phase bis zum 4. März 2005
  • Abgabe Phase 1 21. März 2005
  • Preisgericht 1 1. April 2005
  • Versand der Wettbewerbsunterlagen Phase 2 4. April 2005
  • Rückfragen 2. Phase bis zum 12. April 2005
  • Rückfragenkolloquium (Teilnahmepflicht) 15. April 2005
  • Abgabe der Wettbewerbsarbeiten (Pläne) 21. Mai 2005
  • Preisgericht 2 17. Juni 2005