Steinmüllergelände Gummersbach EGG 2008

Eine 4 gruppige Einrichtung in der Innenstadt

Auf ehemaligen Flächen der Firmen Steinmüller und Ackermann an der Rospestraße hat im September 2010 eine 4-gruppige Kindertagesstätte ihren Betrieb für ca. 80 Kinder aufgenommen. Im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs (WB) zum ehem. Ackermann-Areal wurde durch den Siegerentwurf der Standort entlang eines zentralen Grünzuges als erster Baustein der Flächenentwicklung festgeschrieben. Im Sinne der bei der Entwicklung des Steinmüllergeländes erarbeiteten hochbaulichen Projektqualifikation wurde der Wettbewerbsgewinner aufgefordert, eine Vorentwurfsplanung des Kindergartens zu erarbeiten.

Der Entwurf

Der Entwurf nimmt den Gedanken eines Gebäudes im Park auf. Mit einer kompakten zweigeschossigen Bauform mit quadratischer Grundfläche bleibt auf dem Grundstück viel Platz für Grün. Die Erschließung der Gruppenräume erfolgt über ein zentrales offenes Eingangsfoyer, das auch die Treppen- und Aufzugsanlage aufnimmt. Die Gruppenräume und die ihnen zugeordneten Nebenräume sind wie Windmühlenflügel an das Foyer angedockt. Die strenge Form des Kubus wird durch Einschnitte gegliedert und aufgelockert. Hier entstehen überdachte Bereiche, die eine Kommunikation mit der Umgebung erlauben.

Die Idee

Die Konzeptidee eines „Hauses im Park“ für die Kinderbetreuung aus der Feder des renommierten Architekturbüros „reicher haase architekten“ aus Aachen überzeugt sowohl städtebaulich, als auch gestalterisch. Durch die kompakte zweigeschossige Bauform mit quadratischer Grundfläche bleibt auf dem ca. 2000 qm großen Grundstück viel Platz zum Spielen. Die hochwertige Anmutung des Gebäudekörpers spiegelt den Wert wieder, den die qualitätvolle Betreuung von Kindern in einer Kindertagesstätte als erstem Ausbildungsort bereits hat und in Zukunft noch stärker bekommen wird. Eine solche exzellente Gestaltung ist auch robust für viele Mal- und Spielaktionen, die sich aus einer kindgerechten Nutzung ergeben werden.