Provisorische Fußgängerbrücke

Seit Montag dem 25.09.2007 ist vereinbarungsgemäß die erste Verbindung des Steinmüllergeländes mit der Innenstadt zum Start des neuen Semesters fertig gestellt. Die provisorische Fußgängerbrücke – nicht nur symbolisch der erste Brückenschlag zwischen dem jahrelang abgetrennten Steinmüllergelände und der Kernstadt – wurde offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Um nicht nur für die Studentinnen und Studenten, die heute ihr Domizil im neuen Fachhochschulgebäude auf dem Areal bezogen haben, eine schnelle Verbindung vom Bahnhof, Busbahnhof und Innenstadt auf das Steinmüllergelände zu schaffen, wurde hier eine über 20 m lange und über 7m hohe Brücke über die Eisenbahnschienen gespannt. Angemietet wurde diese Brücke bis zum Jahr 2009 von einer holländischen Fachfirma. Mit in die Planungen eingeflossen, sind die Ergebnisse eines Studenten-Workshops in Kooperation mit der Regionale 2010 Agentur, um neben dem funktionalen auch dem gestalterischen Anspruch des städtebaulichen Schwerpunktprojektes gerecht zu werden.

Lebensgroße Figuren im Orangerot – in Anlehnung an die Gestaltung der Fachhochschul-Fassade – fungieren als Wegweiser. Gabionen, gefüllt mit rotem Abbruchmaterial der ehemaligen Werkshallen, begleiten den Wegeverlauf, erinnern an die Geschichte des Standortes und stellen ein wichtiges Leitelement dar. Einige dieser Elemente basieren auf den Ideen und Überlegung der ausgewählten Studierenden der Fachhochschule Köln, Fachbereich Architektur, der Köln International School of Design und der Uni Duisburg-Essen, Fachbereich Landschaftsarchitektur.

Die Umsetzung dieser Ideen und die Bauabwicklung erfolgten im Projektbüro der Entwicklungsgesellschaft Gummersbach, so dass pünktlich zum neuen Semester der Blick von der Brücke aus durch die freigeschnittene Sichtachse über das Steinmüllergelände mit der neuen Fachhochschule auf der einen und die Innenstadt von Gummersbach auf der anderen Seite schweifen kann.