Bericht vom 12.05.2016 | Kategorie: Innenstadtring

Gehweg mit weißem Vlies

Mit dem Bau des letzten Teilabschnitts der Ringstraße erfährt auch die Hindenburgstraße Veränderungen: Wo sie von Niederseßmar her auf die Kreuzung von Ringstraße, Karlstraße und Breckow-Allee mündet, bekommt sie vier statt bislang drei Spuren: eine führt geradeaus, zwei nach rechts und links und eine in Richtung Niederseßmar. In diesem Zusammenhang werden gerade die Gehwege auf beiden Seiten angepasst. Eine Seite ist bereits fertiggestellt worden, sichtbar auf dem zweiten Foto, die andere folgt in Kürze.

Dort zeigt sich noch ein auffällig weißer Streifen, auf dem ersten Foto gut zu erkennen. Dabei handelt es sich um ein Spezialvlies aus dem Kunststoff Polypropylen, das dazu dient, eine Schicht der Dränage von der anderen zu trennen; dadurch bleibt die Dränage wesentlich länger funktionstüchtig. Im nächsten Schritt wird auch der Gehweg entlang der Wilhelm-Breckow-Allee entsprechend gebaut. 

Auf der ehemaligen Fläche von Postschenke und Busbahnhof gehen die Erdarbeiten weiter. Was da auf dem dritten Foto aufragt, ist das ausgegrabene Fundament eines der Stahlträger, die das Busbahnhofsdach gehalten haben. Die weiteren stecken noch im Boden. Und in die Gräben, die sich momentan auf der Fläche zeigen, verlegt die Aggerenergie neue Stromkabel.

<- Zurück zur Übersicht