Bericht vom 18.12.2015 | Kategorie: Sonstiges

Neues Schmuckstück im Zentrum

Mit einer kleinen Feier in der Innenstadt ist heute die Fertigstellung der neu gestalteten Fußgängerzone im Bereich Alte Rathausstraße, Wilhelmstraße und Burger Platz gewürdigt worden. Im Sommer 2014 hatte die Baumaßnahme begonnen, jetzt stehen lediglich noch Restarbeiten an. Nicht nur die angepeilte Bauzeit konnte eingehalten werden, auch die Kosten blieben im geplanten Rahmen. Insgesamt flossen rund 1,5 Millionen Euro in die Umgestaltung, in deren Zug auch die Kanalsanierung erfolgt ist und Versorgungsleitungen erneuert worden sind. Etwa 940.000 Euro betrug die Förderung des Projekts durch das Land Nordrhein-Westfalen.

Bürgermeister Frank Helmenstein hob in seiner Rede das ansprechende Erscheinungsbild der neuen alten Fußgängerzone hervor: „Das bedeutet eine enorme städtebauliche Aufwertung für den gesamten Bereich und wird zu einer spürbaren Belebung führen.” Sein Dank galt den am Bau beteiligten Planern des Düsseldorfer Büros Scape Landschaftsarchitekten und des Ingenieurbüros Klapp + Müller aus der Gemeinde Reichshof. Der Bürgermeister würdigte auch die Arbeit der ausführenden Bauunternehmen Horst Klapp, Gummersbach, und August Hombach, Pochwerk. Ein weiteres Lob erhielt die Entwicklungsgesellschaft Gummersbach für die erfolgreiche Beantragung von Fördermitteln beim Land und die Begleitung der Maßnahme. Besonders dankte Frank Helmenstein den Anwohnern und Geschäftsleuten für ihr Engagement und ihre Geduld während der Bauphase.

Zu den ausstehenden Restarbeiten gehört die Installation von Bodenstrahlern unter der neu gepflanzten Linde, in der Mitte der hölzernen Rundbank. Sie werden im nächsten Jahr den Baum von unten beleuchten und so einen weiteren optischen Akzent auf dem Burger Platz setzen.

<- Zurück zur Übersicht

Das Band zum Burger Platz durchschnitten Bürgermeister Frank Helmenstein (M.), Gummersbachs Technischer Beigeordneter Jürgen Hefner (r.) und Franz Arnold, Vertreter der Anwohner.